Was du vor deinem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest

Was du vor einem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest

Die Träne Indiens ist bei Reisenden, Urlaubern und Surfern gerade in aller Munde. Individualreise, Pauschalurlaub, organisierte Rundreise oder natürlich Surftrip nach Sri Lanka. Es gibt viele Möglichkeiten die tropische Insel im indischen Ozean zu bereisen. In diesem Artikel bekommst du die nötigen Anstöße, wie du dich auf deinen Surftrip vorbereitest.

Du bist erfahrener Surftraveller? Hast dich schon durch den Busch Australiens zu einsamen Wellen durchgeschlagen? Neue Spots in Indonesien, Südamerika oder Philippinen entdeckt? Dann wird das hier wohl etwas langweilig für dich werden.

Wenn du bisher aber hauptsächlich an europäischen Stränden unterwegs warst und nun auch mal deine Surfskills im warmen tropischen Wasser ausprobieren willst, dann bleib dran. Denn die palmengesäumten Strände der Süd-Westküste oder die langen sandigen Points im Osten Sri Lankas sind perfekt für dein Surfabenteuer geeignet.


Wenn ich zurückdenke, wie viele Fragen mir vor meinem ersten Surftrip nach Sri Lanka durch den Kopf gingen, dann wäre ich froh über ein paar hilfreiche Tipps gewesen.

 

Wann soll ich wohin? Wie komme ich dorthin? Sind die Wellen überhaupt für mich geeignet? Surfcamp oder individuell? Wie ist das mit dem Visum? Brauche ich spezielle Impfungen? Wie kann ich mich vor Ort fortbewegen? Soll ich mein eigenes Surfboard mitnehmen oder ausleihen? Ich will versuchen, dir mit diesem Artikel, etwas Zeit und Mühe bei deinen Vorbereitungen und Überlegungen zu ersparen.

Wo ist was? Hier findest du die Surfregionen in Sri Lanka!

Die Küste Sri Lankas lässt sich ganz leicht in zwei Surfregionen einteilen. Da wäre im Süd-Westlichen Teil der Abschnitt von Hikkaduwa bis tief in den Süden nach Tangalle und die endlosen Sandstrände im Osten, in und um Arugam Bay.

Entlang dieses Küstenabschnitts im Süd-Westen findest du viele verschiedene Spots für alle Könnerstufen. Egal ob Beachbreaks für Beginner oder Riffe für Fortgeschrittene. Du wirst das passende finden.

Im östlichen Teil konzentriert sich alles um den kleinen Ort Arugam Bay. Innerhalb einer Tuktukstunde, in nördlicher oder südlicher Richtung, gibt es über zehn Surfspots, die den deutschsprachigen Teilzeitsurfer glücklich machen werden.

Was du vor einem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest

Grüne Wellen und sandige Points erwarten dich im Osten Sri Lankas.

Vor kurzem habe ich bei Julian von Surfnomade einen ausführlichen Artikel über das Thema In Sri Lanka surfen: Deine Surfreise durch „die Träne Indiens“ geschrieben. Dort findest du auch eine Übersicht über die verschiedenen Surfspots.

Weitere hilfreiche Infos über Surfen in Sri Lanka, findest du auch bei Stefan von Travel on Boards oder auf dem Blog Precious Ocean von Veit.

Wann soll ich wohin? Die beste Reisezeit für deinen Surftrip nach Sri Lanka!

Ist das Ziel bei der Reiseplanung erst einmal geklärt, steht an nächster Stelle die Frage nach der geeigneten Reisezeit. Das Tolle an Sri Lanka ist, dass die Insel fast das ganze Jahr über bereist und gesurft werden kann. Lediglich die Monate April und Oktober sind je nach Küste Übergangsmonate. Das bedeutet natürlich nicht, dass du in diesen Monaten keine Wellen findest. WANN du WO hin musst um die besten Wellen zu finden, kannst du in diesem Artikel erfahren.

Ich selbst war auch schon im April und Oktober an der Süd-Westküste und hatte oft hervorragende Surfbedingungen. In dieser Zeit sind natürlich die Spots auch nicht so belebt wie in der Hauptsaison. Allerdings herrschten in diesen Monaten etwa 10-15 Tage windige und raue Bedingungen.

Was du vor einem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest

Surfrushhour auf der Hauptstraße in Arugam Bay.

Die nächste gute Nachricht ist aber, dass die jeweilige Surfsaison mit der Trockenzeit daher kommt. So findest du von November bis Anfang April die besten Wellen an der Süd-Westküste. Von Mai bis Anfang Oktober herrschen an der Ostküste, rund um Arugam Bay, tolle Bedingungen. Schau dir an, wie Nina und Daniel von Soulmush ihren Surftrip an die Ostküste erlebt haben.

Als kleinen Extratipp, um die großen Massen zu umgehen, solltest du „die Hauptsaison während der Hauptsaison“ meiden. Im Süd-Westen sind demnach in den Monaten Dezember und Januar am meisten Touristen unterwegs. In Arugam Bay wird es im Juli und August supervoll.

Wie sind die Einreisebestimmungen und wie ist das mit dem Visum?

Auf jeden Fall brauchst du für die Einreise nach Sri Lanka einen Reisepass. Dieser muss mindestens noch sechs Monate gültig sein. Also mach jetzt eine Kontrolle, ob alles noch passt. Denn einen Neuen zu beantragen braucht Zeit. Meistens zwischen vier und sechs Wochen.

Ist dein Reisepass in Ordnung, kannst du dich um das Visum kümmern. Als „normaler“ Surftourist bekommst du ein 30-Tagevisum. Dieses kann vorab über den ETA-Service online beantragt werden. In letzter Zeit habe ich leider öfter von Problemen beim Beantragen mit dem Onlineservice gehört. Ist dies der Fall, keine Panik, denn auch bei Ankunft am Flughafen kann ein Visum gemacht werden.

Was du vor einem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest

Department of Imigration aus der Sicht des wartenden Antragstellers in hoffnungsvoller Erwartung.

Wenn du vorhast, länger als 30 Tage zu bleiben, besteht die Möglichkeit, von Deutschland aus ein Visum von bis zu 90 Tagen zu beantragen. Kurz entschlossene können ihr Visum auch in Sri Lanka um jeweils 30 Tage verlängern.


Nach sechs Monaten musst du als Tourist auf jeden Fall erst mal wieder ausreisen.

 

Einen ausführlichen Artikel mit hilfreichen Links zu Visaangelegenheiten für Sri Lanka findest du auf ZielunGEWISS, dem Blog meiner Frau. Oder schau dir die amüsante Geschichte an, wie ich mein Visum um gleich drei Monate im „Department of Imigration“ in Colombo verlängern konnte.

Brauche ich spezielle Impfungen für einen Surftrip nach Sri Lanka?

Jeder, der einen Surftrip nach Sri Lanka plant, sollte sich mit dem Thema Impfungen beschäftigen. Wenn du noch nie eine Fernreise in ein tropisches Land gemacht hast, rate ich dir zu einem Termin bei deinem Hausarzt. Er wird dich über alles nötige und die damit verbundenen Risiken aufklären. Die Standartimpfungen wie Tetanus, Diphtherie, Polio usw., wie sie auch für Deutschland nötig sind, solltest du ja schon haben.

Das Auswärtige Amt empfiehlt für eine Reise nach Sri Lanka sich gegen Typhus, Hepatitis A und B, Tollwut und Japanische Enzephalitis zu impfen. Ich bin kein Mediziner und will dir hier auch lediglich ein paar Tipps zur Planung und Vorbereitung geben. Lass dich deshalb unbedingt von einem Fachmann beraten, was für dich wirklich nötig und sinnvoll ist.

Was du vor einem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest

Buddha grüßt dich auf dem Weg von Dambulla nach Polonnaruwa.

Auf jeden Fall solltest du die Zeitspanne für Impfungen beachten und rechtzeitig damit anfangen. Eine Hepatitis B-Immunisierung findet z. B. in mehreren Etappen statt. Insgesamt bekommst du drei Injektionen in verschiedenen Zeitabständen. Manche Impfungen dürfen auch nicht gleichzeitig durchgeführt werden. Dies bedeutet für dich, wieder mehr Vorlaufzeit für den Reisebeginn.

Denk also daran, wenn du deine Reise planst, rechtzeitig mit den Impfungen zu beginnen. Auch zum Thema Impfungen gibt es einen übersichtlichen Bericht auf ZielunGEWISS.

Surfcamp oder individuell? Was ist für mich das Richtige?

Hier gehen die Geschmäcker auseinander und ich würde die Entscheidung je nach Surflevel fällen. Als Beginner ist mit Sicherheit ein Surfcamp die richtige Wahl. Als Intermediate kannst du dich in Sri Lanka auch an einen selbst organisierten Surftrip wagen. Dies hat natürlich zur Folge, dass wertvolle Surfzeit für Organisation und Spotsuche geopfert werden muss.


Dafür kannst du deinen Surftrip nach Sri Lanka so gestalten, wie du willst.

 

Es ist einfach, sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen. Die Menschen sind freundlich und die nötige Portion Abenteuer gibt es gratis dazu. Die Spots liegen alle eng beieinander und sind bequem mit dem Tuktuk zu erreichen. Auf freundliche Nachfrage geben dir andere Surfer oder die Locals auch eine Einweisung in die Surfspots.

Fällt deine Entscheidung auf ein Surfcamp, wirst du hauptsächlich an der Süd-Westküste fündig. Die meisten offiziellen Surfcamps mit zertifizierten Surflehrern befinden sich in der Gegend zwischen Ahangama und Matara. Darunter fallen auch das oft genannte deutsche Drivethru oder das Infinity Surfcamp.

Was du vor einem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest

Kleine Spaßwellen mit Style zu meistern schaft nicht jeder. Thili, ein Local aus Hikkaduwa weiß auch am Whisky Point wie es geht!

Bei meinem letzten Aufenthalt im März habe ich mir auch eine Woche im Drivethru Surfcamp gegönnt. Wenn du deine Zeit optimal ausnutzen möchtest, um so viel Zeit im Wasser verbringen zu können wie möglich, dann ist dies genau der richtige Ort für dich. Flughafenshuttle, Spottransfers, Surfkurse, Gleichgesinnte, Partys… Alles in einem Paket. Dort habe ich auch eine meiner bislang besten Surfsessions erlebt. Wie es ist, im Infinity Surfcamp deine Zeit zu verbringen, erfährst hier.

In Arugam Bay nennen sich zwar viele Unterkünfte „Surfcamp“, sind aber nicht mit geschulten Surflehrern am Start. Trotzdem kannst du Unterricht bei mehr oder weniger erfahrenen Surfern nehmen. Eine gute Adresse ist die Excellent Surfschool. Dort wirst du von guten und erfahrenen Surfern bei den ersten Versuchen begleitet.

Wie komme ich ans Ziel? Transportmittel in Sri Lanka!

Natürlich musst du erst mal nach Sri Lanka fliegen. Es gibt viele Airlines, die den Flughafen in Negombo (CMB) aus dem deutschsprachigen Raum ansteuern. Wenn du mit Surfgepäck reist, dann schaue auf jeden Fall nach den Gepäckbestimmungen. Die besten Erfahrungen habe ich bisher mit Emirates gemacht. Dort hast du 30 Kg Freigepäck, egal ob Surfboardbag oder normales Reisegepäck. Weitere Anbieter sind z. B. Qatar, Etihad oder Sri Lankan Airlines.

Die Wahl des Transportmittels vor Ort hängt hauptsächlich davon ab, wieviel Zeit du hast, ob du mit oder ohne Surfgepäck unterwegs bist und natürlich vom Budget, das dir zur Verfügung steht. Am häufigsten werden Zug, Bus, Tuktuk oder Privatfahrer bzw. Taxi genutzt. Es gibt auch die Möglichkeit selbst zu fahren, damit habe ich aber bislang keine Erfahrung.

Der schnellste, aber gleichzeitig teuerste Weg ans Ziel zu kommen, ist ein Privatfahrer. Meistens wirst du dann mit einem Minivan von A nach B gebracht. Eine Fahrt vom Flughafen in den Süden dauert etwa drei bis vier Stunden. In den Osten nach Arugam Bay musst du mit sieben bis neun Stunden Fahrzeit rechnen.

Was du vor einem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest

Die Züge in Sri Lanka entsprechen nich dem europäischen Standard, dafür ist das Erlebnis auch um einiges intensiver als in heimischen Gefilden.

Ein relativ bequemes, günstiges und äußerst spannendes Transportmittel ist der Zug. Vom Bahnhof Colombo Fort kommst du in südlicher Richtung bis nach Matara und in Östlicher bis Badulla. Vor Allem die Fahrt durch das Hochland von Kandy bis Ella ist sehr zu empfehlen. Dafür lohnt es sich auch, einige Surftage zu opfern.


Die Mitnahme von Surfgepäck im Zug ist, auch wenn es manchmal eng werden kann, problemlos.

 

Verlässliche Fahrpläne gibt es bei Seat 61 oder direkt bei Sri Lanka Railways. Einen ausführlichen Artikel zum Thema Zugfahren in Sri Lanka findest du ebenfalls bei ZielunGEWISS.

Der Bus ist wohl die günstigste Art sich auf der Insel fort zu bewegen. Die alten dröhnenden Monster fahren mehrmals täglich von überall in jede Richtung. Du kannst mit Körperkontakt und unbequemen Bedingungen rechnen. Dafür ist es ein unvergessliches Erlebnis. Die Mitnahme von Surfgepäck finde ich eher schwierig, da die Busse immer sehr voll sind. Trotzdem habe ich einige Leute getroffen, die es gemeistert haben.

Leg los und plane deinen Surftrip nach Sri Lanka!

Ich hoffe, dass ich dir bei den ersten Überlegungen zu deinem Surftrip nach Sri Lanka ein wenig auf die Sprünge helfen konnte. Dies sollte keinesfalls eine lückenlose Reisevorgabe werden. Deshalb habe ich auch bewusst einige Dinge offen gehalten. Es gehört einfach zum Abenteuer, seine Reise selbst zu planen und seine eigenen Erfahrungen zu machen.

Schön, dass du vorbei geschaut hast und bis bald.

Surfen, Reisen, Leben in Sri Lanka

Hast du noch einige Fragen zur Planung deines Surftrip nach Sri Lanka? Warst du schon mal da und hast auch ein paar gute Tipps auf Lager? Dann freue ich mich auf deine Fragen und Anregungen in den Kommentaren!

 

Hat's dir gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn du's teilst!

8 Kommentare

  1. Severin Sossna

    Hi! Danke erstmal – ich hab ein Flugticket für 35 Tage und hatte eigentlich den Osten im Sinn, kann man auch vor Ort verlängern irgendwo im Osten? Muss ich für die paar Tage verlängern?

    • Markus Warth

      Hey Severin,

      wenn du 35 Tage in Sri Lanka bleiben willst, dann musst du auf jeden Fall verlängern.

      Eine Visumsverlängerung ist meines Wissens nur in Colombo möglich. Im Osten ist mir nichts bekannt. Eine Möglichkeit wäre, gleich nach deiner Ankunft einen Tag in Colombo zu bleiben und zum Immigration zu gehen. Wenn du noch etwas Zeit hast, kannst du auch von Deutschland aus dein Visum vorzeitig verlängern.

      Schöne Grüße,
      Markus

  2. Danke für den hilfreichen Artikel! 🙂 Hast du persönlich denn vorab geimpft? Ich steh Impfungen, auch nach schlechten Erfahrungen (u.a. Armschmerzen für Monate..) ja inzwischen doch recht kritisch entgegen.

    • Markus Warth

      Hallo Alexandra,

      auch hier nochmal „sorry“ für die späte Antwort!

      Seit ich auf Fernreisen gehe, bin ich immer geimpft. Mittlerweile lasse ich, wenn nötig Typhus, Hepatitis und Tollwut auffrischen. Die Standardimpfungen habe ich auch. Je nach Reiseland kommen dann evtl. noch etwas Speziellere dazu.

      Das Thema Impfungen wird ja immer gerne und heiß diskutiert. Ich bin jetzt kein reiner Beführworter, aber fühle mich einfach „sicherer“, wenn ich sie habe.

      Grüße,
      Markus

  3. Hey Markus!

    Im Endeffekt habe ich mir in einem der Shops mitten im Stadtkern ein Board geliehen und auf weiteren Unterricht verzichtet. Klappte auch so noch ganz gut 😉 Als ich zwischendurch mal bei Lesita war, machten er und seine Schwester aber wirklich einen sehr sehr netten Eindruck.

    Ich muss aber gestehen, dass ich von den Boardshops in Arugam Bay eher etwas enttäuscht war. Die meisten beeindruckten nicht gerade durch übermäßige Freundlichkeit und das von mir geliehene Board war auch schon kurz davor aufzubrechen. Ich will da keine böse Absicht unterstellen, aber ich habe mich bei der Beratung und dem Leihen nicht ganz wohl gefühlt. Zum Glück konnte ich am Ende ein Board meines Unterkunftsbetreibers mitbenutzen und hab mir das zusätzliche Geld gespart.

    LG und nochmals Danke für deinen hilfreichen Blog

    PS: Sri Lanka und Arugam Bay waren absolut großartig und wird mich auf jeden Fall nochmal wieder sehen.

    • Markus Warth

      Hallo Valentin,

      danke erst mal, dass ich dir mit meinem Blog weiter helfen konnte. Cool auch, dass dir Sri Lanka gut gefallen hat.

      Ja, die Jungs in Arugam Bay haben schon ihre eigene Art. Es herrscht großes Konkurrenzdenken zwischen den einzelnen Shops und sie sehen es nicht gerne, wenn man von einem zum nächsten geht um sich verschiedene Angebote geben zu lassen. Die Qualität der Boards lässt leider meistens auch zu Wünschen übrig. Wichtig ist, dass du beim Ausleihen eventuelle Mängel notieren lässt, damit sie später nicht dir in die Schuhe geschoben werden.

      Mein nächster Artikel behandelt übrigens das Thema „Surfboard nach Sri Lanka mitbringen oder ausleihen“.

      Schöne Grüße und vielleicht probierst du das nächste Mal die Südküste. Dort ist es auch schön.

  4. Hallo Markus,

    vorweg erst einmal vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst, dein Blog macht richtig Lust auf den anstehenden Urlaub. Am Samstag geht mein Flug und ich starte in Richtung Sri Lanka. Mehr als drei Wochen sind zeitlich leider nicht drin. Da meine Begleitung nicht surfen wird, bin ich als fortgeschrittener Beginner auf mich gestellt. Kannst du mir zufällig einen oder zwei Surfshops mit Lehrern empfehlen, rund um Arugam Bay?

    Grüße aus Hamburg
    V

    • Markus Warth

      Hey Valentin,

      danke für die Komplimente. Freut mich sehr, wenn ich weiter helfen kann.

      Drei Wochen sind doch super für Sri Lanka!

      Ein Freund von mir hatte Surfunterricht bei der „Excellent Surfschool“ und er war sehr zufrieden. Ich habe die Jungs auch kennen gelernt und sie sind auf jeden Fall freundlich. Die Surfschule befindet sich fast am Ortsausgang in Richtung Panama auf der rechten Seite. Sie liegt gegenüber dem kleinen Tempel an der Ecke zum Strand runter. Frag nach Lesi bzw. Lesita. Das ist einer der Lehrer und auch einer der besten Surfer im Ort.

      Viel Spaß auf jeden Fall und gib doch mal Rückmeldung wie es war.

      Grüße,
      Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*