Budgetplanung für Sri Lanka: So kalkulierst du deinen Surftrip

Budgetplanung für deinen Surftrip nach Sri Lanka

Geld! Für viele das Hauptkriterium bei der Auswahl des Reiseziels. Deshalb will ich dir zeigen, wie du deine Budgetplanung für Sri Lanka machen kannst. Immer wieder höre ich Reisende sagen, dass es auf der Insel „teuer“ sei. Sie haben nicht ganz unrecht, wenn man die Preise mit anderen Ländern in Südostasien vergleicht. Im Gegensatz zum deutschsprachigen Raum ist es aber trotzdem günstig.

Der Tourismus ist immer weiter auf dem Vormarsch und das überträgt sich auch auf das Preisniveau. Du hast bei der Budgetplanung für Sri Lanka aber immer noch alle Freiheiten. Für jeden Typ von Reisenden ist etwas geboten. Ein Budgetsurftrip ist ebenso möglich, wie die luxuriöse Pauschalreise in ein Ayurvedahotel. Da es hier aber hauptsächlich um deinen Surftrip geht, will ich mich auch darauf konzentrieren.

Seit 2011 war ich schon fünf Mal in Sri Lanka. Die letzte Reise liegt gerade mal drei Wochen zurück und so beruhen die Angaben auf meinen eigenen Erfahrungen. Ich bin jetzt auch nicht der „Superbudgetreisende“ – mein Ding ist eher die „Mittelklasse“.


Trotzdem schaue ich, wo es etwas einzusparen gibt, verhandle aber nicht jedes Mal bis auf die letzte Rupie.

 

Bevor es losgeht, noch ein kleiner Tipp zur Budgetplanung für Sri Lanka und vor Allem der Einhaltung dieser. Schlüssle deinen täglichen Bedarf auf! Das heißt z. B. Wie oft willst du etwas essen, was und wieviel trinkst du dazu, möchtest du auch noch einen Nachtisch?

Die kleinen Ausgaben nagen heimlich an deinem Budget. Sei großzügig mit dir und plane nicht zu knapp! Wenn du dir vorher eine ungefähre Richtung zurechtgelegt hast, ist es viel einfacher, diese auch einzuhalten.

Währung in Sri Lanka

Die Angaben im Artikel sind in Rupie. Da aber bald ein eigener Beitrag über Geld in Sri Lanka auf meinem Blog erscheinen wird, will ich nur kurz auf die Währung eingehen. Zahlungsmittel ist die Sri-Lanka-Rupie (LKR). Für einen Euro bekommst du aktuell knapp 162 LKR. Dies bedeutet, dass 100 LKR etwa 0,60 €, 1.000 LKR etwa 6 € … sind. So lässt es sich auf die Schnelle oft leichter rechnen. Für genauere Angaben benutze ich die App XE Currency.

Es ist zu empfehlen, gleich bei Ankunft am Flughafen etwas Bares zu tauschen. Wenn du nach der Gepäckausgabe in die Ankunftshalle kommst, läufst du auch schon direkt auf die Wechselschalter zu. Der Kurs ist hier meist etwas schlechter, aber denke daran, dass du Bus, Bahn, Tuktuk oder Privatfahrer gleich nach Ankunft bezahlen musst. Du wirst nach der Anreise auch sicher hungrig oder durstig sein.

Budgetplanung für deinen Surftrip nach Sri Lanka

Bäckerei in Dewatta an der Südwestküste. Hier bekommst du einiges für dein Geld. Auch die Ein oder Andere Überraschung.

Budgetplanung für Sri Lanka – Was kostet dich eine Unterkunft in Sri Lanka

In Sri Lanka ist es, wie in jedem anderen Land auch. Für „Wenig“ bekommst du meistens auch „Wenig“. Es gibt sicher auch Ausnahmen, aber nach meinen Erfahrungen gibt es annehmbare Unterkünfte ab 2.500 LKR. Rechne aber in der Hauptsaison und in Strand- oder Spotnähe für ein einfaches Zimmer am besten zwischen 3.000 und 5.000 LKR ein.

Beispiele, wo ich schon gewohnt habe, kannst du in meinen Artikeln über das Rathna Guesthouse am Dalawella Beach und das Sandra Guesthouse in Dambulla nachlesen.

Budgetplanung für Sri Lanka – Wieviel du für Essen und Getränke einplanen musst

Ein etwas schwieriger vorher zu sehender Teil der Budgetplanung für Sri Lanka, ist das leibliche Wohl. Du hast verschiedene Möglichkeiten. Straßenhändler, Früchte vom Markt, Localbude, Tourirestaurant … Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei.

Am günstigsten isst und trinkt es sich natürlich beim Local. An den Straßenständen gibt es „Fastfood“ wie Rotis „auf die Hand“. In den Localrestaurants serviert man hauptsächlich Rice and Curry, Kottu Roti, Fried Rice oder Nudeln. Auf den Märkten werden Früchte und Gemüse angeboten. Im Tourirestaurant steht von Hummer über Fisch bis Hamburger und Pizza alles auf der Karte.

Anhand der Auflistung kannst du dir die beste Übersicht verschaffen und einen guten Eindruck über das Preisniveau der Verpflegung bekommen:

• Gemüseroti = 50 LKR
• Rice and Curry beim Local = 200 LKR
• Fruchtshake beim Local = 150 LKR
• Tasse Tee beim Local = 30 LKR
• 1,5 L Flasche Wasser im Supermarkt = 70 LKR
• Kleine Flasche Cola im Supermarkt = 70 LKR
• Kekse im Supermarkt = 50 LKR
• Kokosnuss am Strand = 100 LKR
• Ananas an der Straße = 150 LKR
• Fruchtshake im Restaurant = 300 LKR
• 0,5 L Bier im Restaurant = 500 LKR
• 1,5 L Flasche Wasser im Restaurant = 150
• Kleines Cola im Restaurant = 150 LKR
• Tasse westlicher Kaffee/Cappuccino im Restaurant = 350 LKR
• „Normales“ Abendessen im Restaurant = 800-1500 LKR
• Ganzer Fisch vom Grill mit Beilagen = 1500-2500 LKR
• Cocktails = 500-900 LKR

Budgetplanung für deinen Surftrip nach Sri Lanka

Kokosnüsse gibt es in Sri Lanka überall. Plane deshalb lieber ein bisschen mehr für die Verpflegung ein.

Budgetplanung für Sri Lanka – Preise für öffentliche Verkehrsmittel in Sri Lanka

Die verschiedenen Verkehrsmittel habe ich im Artikel Was du vor einem Surftrip nach Sri Lanka wissen solltest genauer beschrieben. Hier soll es rein um deinen Surftrip und die Budgetplanung für Sri Lanka gehen.

Am günstigsten reist du mit dem Bus. Hier hat mich z. B. eine kurze Strecke von 7 Km, die ich oft gefahren bin, immer 20 LKR gekostet. Billiger geht‘s kaum. Im Gegensatz wollten sie für die gleiche Strecke mit dem Tuktuk 500 LKR. Eine längere Strecke, wie von Ella nach Arugam Bay kostet insgesamt 270 LKR, für fünfeinhalb Stunden Fahrt. Für die gleiche Strecke gibt es Privatfahrer in Ella, die 8.500 LKR veranschlagen.

Ebenfalls sehr günstig kannst du dich mit dem Zug fortbewegen. Vor Allem auf längeren Strecken, sehr zu empfehlen. Hier kannst du zwischen verschiedenen Klassen wählen, die ich aber der Übersicht wegen, nicht alle einzeln aufschlüsseln werde. So habe ich in der zweiten Klasse, für eine zweieinhalbstündige Fahrt in den Süden, von Colombo bis Galle, 160 LKR bezahlt. Die beliebte Tour mit dem Zug, von Kandy nach Ella durch das Hochland kostet, ebenfalls in der zweiten Klasse mit Sitzplatzreservierung, 600 LKR.


Die obligatorischen Tuktuks werden hauptsächlich für kürzere Strecken und den Surfspottransfer genutzt.

 

Oder für Ziele, wo weder Bus noch Bahn hinfahren. Pro Kilometer sollte eine Fahrt zwischen 50 und 100 LKR liegen. In Arugam Bay bezahlst du für einen Surfausflug zu den beliebten Spots wie Whiskey Point oder Peanut Farm um die 1.000 LKR.

Die schnellste und unkomplizierteste Art von A nach B zu kommen ist ein Privatfahrer. Natürlich ist dies auch die teuerste Version. Eine Fahrt vom Flughafen in den Süden beläuft sich, je nach Ziel, auf 12.000 bis 16.000 LKR. Bis Arugam Bay musst du mit 18.000 LKR rechnen. Meistens ist das Fahrzeug ein Minivan und so besteht die Möglichkeit, sich mit mehreren Personen zusammen zu tun, um die Kosten zu verkleinern.

Budgetplanung für deinen Surftrip nach Sri Lanka

Das Tuktuk ist für den Spottransfer unabdingbar. Der Lighthouse Point in Komari ist ohne Tuktuk kaum zu erreichen.

Budgetplanung für Sri Lanka – Was kosten Surfkurs und Boardverleih

In Arugam Bay verlangen die Surfschulen für 2 bis 3 Stunden Surfkurs 2.500 LKR. Je nachdem, wie die Bedingungen sind und wo der Kurs abgehalten wird, kommen noch die Kosten für das Tuktuk dazu. Surfboardmiete wird für 1.000 LKR pro Tag angeboten. Reparaturen schlagen bei kleineren Schäden mit 2.000 bis 3.000 LKR zu Buche, Größere können bei 5.000 bis 6.000 LKR liegen.

Im Südwestlichen Teil ist die Boardmiete etwas günstiger und liegt bei etwa 500 LKR. Was den Preis für Surfkurse an dieser Küste angehet, habe ich leider keine Erfahrungen.

Preise für Ausflüge und Sehenswürdigkeiten in Sri Lanka

Du willst bei deinem Surftrip nach Sri Lanka sicherlich auch ein paar Ausflüge machen. Du kannst viele Dinge unternehmen, die außer der Fahrt dorthin nichts weiter kosten. Das Fort in Galle besichtigen oder Wanderungen in Ella verlangen nur etwas Schweiß von dir.

Für Sehenswürdigkeiten wie Polonnaruwa, Sigirya oder die Nationalparks werden Eintrittsgelder zwischen 3.000 und 5.000 LKR verlangt. Eine Safari von Arugam Bay zum Yala Nationalpark wurde bei meinem diesjährigen Aufenthalt für 4.500 LKR angeboten.

Budgetplanung für Sri Lanka – Zusätzliche allgemeine Ausgaben

Vergiss auch nicht die kleinen alltäglichen Kosten, wie telefonieren, Internet oder Wäscheservice. Deine schmutzigen Kleider wieder sauber machen zu lassen, ist nicht ganz so günstig. Ein Kilo Wäsche kostet zwischen 300 und 400 LKR.

Die Mobilfunkanbieter sind, im Verhältnis zum deutschsprachigen Raum, recht günstig. Eine lokale Simkarte bekommst du schon für 200 LKR. Dann musst du natürlich noch ein Guthaben zum Telefonieren aufladen. 300 LKR sollten erst einmal reichen. Internetguthaben gibt es in verschiedenen Größen und Staffelungen. Für rund 500 LKR bekommst du schon insgesamt 6 GB. Davon sind 2 GB am Tag und 4 GB in der Nacht verfügbar.

Budgetplanung für deinen Surftrip nach Sri Lanka

Ab und zu willst du dir sicherlich auch etwas genehmigen. Cocktails lassen dein Tagesbudget in Höhe schnellen.

Plane lieber etwas großzügiger!

Jetzt kannst du mit der Budgetplanung für Sri Lanka starten. Zum Schluss will ich dir noch raten, etwas großzügiger zu planen. Die Preise ändern sich schnell. Von Saison zu Saison. Gerade in den touristischen Orten, wie den Surfregionen der Südküste oder in Arugam Bay.

Sei dir im Klaren, dass du Tourist bist und deshalb auch meistens den Touristenpreis bezahlst. Ärgere dich nicht darüber, wenn es in einem ordentlichen Verhältnis steht. Ich sehe die Sache so: „Wenn die Leistung in Ordnung ist, bezahle ich gerne etwas mehr. Uns Westlern tut es normalerweise nicht weh und den Locals tun ein paar Rupis mehr gut.“

Schön, dass du vorbei geschaut hast und bis bald.

Surfen, Reisen, Leben in Sri Lanka

Hast du noch Fragen zur Budgetplanung für Sri Lanka? Oder hast du sogar ein paar eigene Erfahrungen und Anregungen? Dann scheue dich nicht, mir ein Kommentar zu hinterlassen!

 

Hat's dir gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn du's teilst!

1 Kommentare

  1. Ein ganz toller Artikel mit richtig guten Informationen und Hinweisen. Letztendlich müssen die Kosten im Blick behalten werden, denn ansonsten kann eine solche Reise doch schneller vorbei sein, als einem lieb ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*